02.08.18 14:44

Verlängerter Freiheitsring ist aus der Zeit gefallen


Von: Fraktion Bündnis90/Die Grünen

Pressemitteilung

Grüne: Viele Alternativen sind möglich 

Ausgelöst durch die Baustellensperrung der Rosmarstraße ist die Diskussion um den vor vielen Jahren heftig diskutierten Ausbau des verlängerten Freiheitsrings für den Autoverkehr wieder entbrannt.
Für Miriam Erbacher, Fraktionsvorsitzende der Frechener Grünen, ist diese 10-Millionen-Euro teure Maßnahme aus der Zeit gefallen: „Diese Baumaßnahme, die in erheblichem Umfang sensible Umwelt zerstört, passt einfach nicht mehr in die heutige Zeit, in der Maßnahmen gegen den fortschreitenden Klimawandel und eine Wende in der Verkehrspolitik dringend erforderlich sind. Darüber hinaus würde die Straße zu einer Abwertung des vorhandenen und gut angenommenen Fuß- und Radweg führen.“
Statt auf Straßenneubau setzen die Grünen auf Alternativen, nämlich auf den weiteren Ausbau des Busangebotes und der Anruf-Sammel-Taxen. Auch der starke Trend zu elektrisch unterstützten Fahrrädern kann hilfreich sein: Mit diesen Fahrzeugen sind von Grube Carl aus wichtige Ziele wie die Frechener Innenstadt und die Bahnhöfe Horrem und Königsdorf gut, schnell und umweltschonend erreichbar.
Die aufgrund der jetzigen Baustellensituation notwendige Sperrung der Rosmarstraße für den Durchgangsverkehr sollte beibehalten werden. Erbacher: „Die Stadt Frechen hat viele Millionen investiert, um den Knoten Neuer Weg auszubauen und den Autoverkehr frühzeitig abzufangen und nicht durch sensible Innenstadtbereiche sondern in Richtung Holzstraße zu lenken. Diese Verkehrslenkung darf nicht konterkariert werden.“