10.01.18 12:51

Abfallberatung im Fokus der Frechener Grünen


Von: Fraktions Bündnis90/Die Grünen

Pressemitteilung

Mit einer Anfrage der Grünen Ratsfraktion soll das Thema „Abfallberatung“ in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden.

Miriam Erbacher, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Rat der Stadt Frechen: „Unserer Meinung nach ist die Abfallberatung ein wichtiger Schritt, um die Bürgerinnen und Bürger für eine möglichst nachhaltige Lebensweise zu sensibilisieren. Abfall fällt immer an. Menschen wollen mitgenommen und informiert werden.“

Die Anfrage der Grünen befasst sich insbesondere mit den Bio- und Grünabfällen. Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) und der neue Abfallwirtschaftsplan des Landes NRW sind der Grund dafür, dass der Kreis sein eigenes Abfallwirtschaftskonzept anpassen muss. Dies hat zwangsläufig auch Auswirkungen auf die kommunalen Abfallsatzungen.

Ist die Stadt bei der Abfallberatung gut aufgestellt?

Miriam Erbacher: „Wir Grünen wollen daher in Erfahrung bringen, wie die Stadt in Sachen Abfallberatung aufgestellt ist.“
Denn jede Kommune im Kreis hat unterschiedliche Abfallsammelsysteme und Möglichkeiten zur Abfalltrennung sowie Gebührensysteme. Um dennoch für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis und auch in Frechen eine angemessene Beratung zu gewährleisten, haben die kreisangehörigen Kommunen und der Rhein Erft Kreis bereits in den 90er Jahren beschlossen, die Aufgabe der Abfallberatung auf die kreisangehörigen Kommunen zu übertragen.

„Zur Zeit wird auf Kreisebene das Abfallwirtschaftskonzept des Kreises fortgeschrieben, und wir als Ortsfraktion wollen uns in die Diskussion bei der Fortschreibung einbringen, so dass für Frechen eine kostengünstige und nachhaltige Verwertung von Bio- und Grünabfällen gesichert wird“, erläutert Hartmut Roese, Ratsmitglied und für die Grünen im Aufsichtsrat der Stadtbetriebe.