24.09.2018

Was kommt, wenn die Kohle geht?

* Samstag, den 29. September 2018

* 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

* Kreishaus Düren, Bismarckstraße 16, 52351 Düren

* Veranstaltet von: Grüne Fraktion NRW


Ideeneinreichung, Anmeldung und weitere Infos:

https://gruene-fraktion-nrw.de/revierversammlung2018

Mit der Ankündigung der Bundesregierung zur Einsetzung der Kohlekommission ist der Kohleausstieg in aller Munde. Aber was bedeutet das für die betroffene Region? Die GRÜNE Landtagsfraktion möchte gemeinsam mit den Menschen der Region in die Zukunft des Rheinischen Reviers schauen und innovative und nachhaltige Ideen sammeln.
Wir haben hochkarätige Gäste aus Politik und Energiewirtschaft eingeladen, um mit Dir zu diskutieren. Im Anschluss werden in drei Workshops u.a. die Themen zukunftsfähige Stadtentwicklung und neue Arbeitsplätze für die Region beleuchtet. Dazu sind auch Deine Ideen gefragt:
Bring auch Du Deine Visionen für das Rheinische Revier jetzt schon online ein und diskutiere Du mit uns die Ideen und Konzepte von Ideengeber*innen aus Initiativen, Verbänden und Politik, die bei der Veranstaltung vorgestellt werden!

 

06.09.2018

Zu hohe Stickoxid-Belastung an der Aachener Straße

Pressemitteilung

Grüne sehen ihre Zweifel bestätigt und fordern den Schutz der Anwohner

An der Aachener Straße in Königsdorf wird nach Messungen der Deutschen Umwelthilfe der gesetzlich vorgeschriebene Grenzwert der Stickstoffdioxid-Belastung überschritten.

Die Fraktionsvorsitzende der Frechener Bündnisgrünen, Miriam Erbacher, zeigt sich darüber nicht sonderlich überrascht: „Im März sprachen uns besorgte Anwohner an. Nach unserer ersten Einschätzung erhärtete sich der Verdacht: Die Ortsdurchfahrt ist verhältnismäßig eng und verfügt nur über wenige Querbelüftungsmöglichkeiten. Auch die deutlichen Überschreitungen der Grenzwerte nur wenige Kilometer weiter westlich an der Aachener Straße in Höhe des Einkaufszentrums in Köln-Weiden trugen zu unserer wachsenden Skepsis bei.“

Berechnungen scheinen zweifelhaft

Die Grünen initiierten daraufhin einen entsprechenden Antrag zur Überprüfung der Grenzwerte, der am 12. April im Verkehrsausschuss behandelt wurde: Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW hatte ein so genanntes Luftschadstoff-Screening durchgeführt, welches einen Stickoxidwert von 27,9 Mikrogramm berechnete, deutlich unterhalb des Grenzwertes von 40 Mikrogramm. Es wurde Entwarnung gegeben.

Schneller Schutz der Anwohner ist geboten

Miriam Erbacher: „Die große Abweichung zwischen dem Messergebnis der Deutschen Umwelthilfe und den Berechnungen des Landesamtes ist für uns nicht nachvollziehbar und wirft Fragen auf. Noch wichtiger ist für uns jedoch der Gesundheitsschutz der Anwohner. Hier sind konkrete Maßnahmen gefordert und die Bezirksregierung sollte die Aachener Straße in die Luftreinhalteplanung aufnehmen. Dafür werden wir uns stark machen. Es scheint, als habe die Aachener Straße nicht nur ein punktuelles Problem am Weidener Einkaufszentrum, sondern ein eher flächendeckendes Problem bei den Ortsdurchfahrten.“

20.08.2018

Grüne beantragen die Umsetzung der geplanten Verkehrsberuhigungs-Maßnahmen auf der Bergstraße

Pressemitteilung

Planung liegt bereits seit 2013 vor

Die Planung existiert schon lange: Sie wurde bereits am 19. März 2013 im damaligen Verkehrsausschuss vorgestellt:
Auf der Bergstraße ist im Bereich der Häuser 33, 31 und 5 die Anlage von drei Grüninseln sowie eine Einengung des Radienbereiches östlich der Bergstraße / Gustav-Heinemann-Straße geplant, vor allem um das Geschwindigkeitsniveau beim Autoverkehr abzusenken.
Armin Schipper, für die Frechener Grünen Mitglied im Verkehrsausschuss, wohnt ganz in der Nähe und kennt die Situation bestens: „Häufig fahren hier die Autofahrer zu schnell und es kommt immer wieder zu brenzligen Situationen. Wir glauben, dass die betroffenen Anwohner lange genug auf die Umsetzung gewartet haben und fordern deshalb jetzt eine zügige Umsetzung der Maßnahmen.“

02.08.2018

Verlängerter Freiheitsring ist aus der Zeit gefallen

Pressemitteilung

Grüne: Viele Alternativen sind möglich 

Ausgelöst durch die Baustellensperrung der Rosmarstraße ist die Diskussion um den vor vielen Jahren heftig diskutierten Ausbau des verlängerten Freiheitsrings für den Autoverkehr wieder entbrannt.
Für Miriam Erbacher, Fraktionsvorsitzende der Frechener Grünen, ist diese 10-Millionen-Euro teure Maßnahme aus der Zeit gefallen: „Diese Baumaßnahme, die in erheblichem Umfang sensible Umwelt zerstört, passt einfach nicht mehr in die heutige Zeit, in der Maßnahmen gegen den fortschreitenden Klimawandel und eine Wende in der Verkehrspolitik dringend erforderlich sind. Darüber hinaus würde die Straße zu einer Abwertung des vorhandenen und gut angenommenen Fuß- und Radweg führen.“
Statt auf Straßenneubau setzen die Grünen auf Alternativen, nämlich auf den weiteren Ausbau des Busangebotes und der Anruf-Sammel-Taxen. Auch der starke Trend zu elektrisch unterstützten Fahrrädern kann hilfreich sein: Mit diesen Fahrzeugen sind von Grube Carl aus wichtige Ziele wie die Frechener Innenstadt und die Bahnhöfe Horrem und Königsdorf gut, schnell und umweltschonend erreichbar.
Die aufgrund der jetzigen Baustellensituation notwendige Sperrung der Rosmarstraße für den Durchgangsverkehr sollte beibehalten werden. Erbacher: „Die Stadt Frechen hat viele Millionen investiert, um den Knoten Neuer Weg auszubauen und den Autoverkehr frühzeitig abzufangen und nicht durch sensible Innenstadtbereiche sondern in Richtung Holzstraße zu lenken. Diese Verkehrslenkung darf nicht konterkariert werden.“

24.07.2018

Grüne bitten die Frechener zur Wässerung von Straßenbäumen

Die Frechener Bündnisgrünen bitten die Anwohner, sich bis zum nächsten großen Regen um die Bäume vor der Haustür zu kümmern. "Wer seine Pflanzen im Garten oder auf dem Balkon morgens oder abends wässert, der kann bei dieser Gelegenheit auch einen Straßenbaum versorgen." Wichtig ist jedoch: "Langsam gießen und das Wasser im Boden versickern lassen, bevor man weiter bewässert", sagt Armin Schipper, Baumgutachter und grünes Ratsmitglied. "So kann das Wasser auch in die tieferen Schichten vordringen."

Kritisch wird es besonders für große, alte Bäume bei einer länger andauernden Hitzeperiode. "Dann sind die Wasserreserven im Boden irgendwann aufgebraucht", sagt Schipper.

Verbesserungen bei der S-Bahn Verbindung Köln – Horrem ab Dezember 2018

Pressemitteilung

Auch für Fahrgäste ab Frechen-Königsdorf ergeben sich Verbesserungen

Ab Dezember 2018 werden die S-Bahnen der Linien 12/13 und 19 von Montag bis Freitag bereits ab 13.00 Uhr bis circa 18.30 Uhr zwischen Köln und Horrem in einem 10 Minuten Takt verkehren (heute fahren sie von 13.00 Uhr bis circa 15.30 Uhr nur in einen 20 Minuten Takt).
Damit wird die schnelle Verbindung Köln - Horrem nochmals gestärkt. Seit letztem Jahr gibt es dieses Angebot schon an Freitagen, nun wird es auf alle Werktage (außer Samstag) ausgeweitet.
„Dadurch ergeben sich auch für die FrechenerInnen Verbesserungen“ freut sich Miriam Erbacher, Fraktionsvorsitzende der Frechener Bündnisgrünen, „Diese zusätzlichen Fahrten werden zu einer Entspannung der heutigen Situation beitragen, bei der die S-Bahnen bereits an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt sind.“
Grüne fordern weitere Verbesserungen
Erbacher weiter: „Nun wünschen wir uns eine Ausweitung des 10-Minuten Takts in den Abendstunden von 18.30 bis 20.30 Uhr. Einen entsprechenden Antrag hat die Bezirksvertretung Köln-Lindenthal im Februar 2018 gestellt. Dieser Antrag findet unsere volle Unterstützung.“


Keine Artikel in dieser Ansicht.